DeafVentures – Wassersportcamps für Gehörlose


Steckbrief

DeafVentures 2020 - Konstantin und Patrick übernehmen als weltweit erste gehörlose VDWS- lizensierte Kitelehrer das Ruder bei den Kursen

Seit 2018 bieten wir mit DeafVentures nun schon Kitekurse speziell für Gehörlose und Gebärdensprachler an. Die Kurse führten zunächst immer Marie und ich im Doppelpack durch – Marie übernahm den Part der Gebärdensprachdolmetscherin, ich den Part der Kitesurflehrerin. 2019 bekamen wir dann die Möglichkeit mit Hilfe der Förderung Land(Auf)Schwung durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zwei Gehörlose so weit beim Erlenen des Kitesurfen zu unterstützen, dass sie im Oktober 2019 beim VDWS-Kiteinstructor-Lehrgang auf Fehmarn teilnehmen können. Damit waren die Voraussetzungen gegeben, unsere Zukunftsvision von gehörlosen Kitelehrern zu erfüllen, die dann Kitekurse von Gehörlosen für Gehörlose in Gebärdensprache anbieten können. Ein Dolmetscher ist, egal in welcher Sprache, so gesehen immer ein Störfaktor. Mit einem gehörlosen Kitelehrer ist also die direkte Kommunikation möglich.

Nach einer Stellenausschreibung haben wir Patrick und Konstantin gefunden, die dann von Mai bis Oktober 2019 auf Ummanz in den extra dafür angeschafften Wohnwagen direkt am Spot in Suhrendorf wohnten. Bis Mai 2019 hatten die beiden noch nie einen Kite in der Hand gehabt – aber die zwei haben die Herausforderung, innerhalb von 6 Monaten vom absoluten Kiteanfänger zur Teilnahme am VDWS-Kiteinstructor-Kurs, mit Bravour gemeistert! Nachdem sie jede freie Minute auf dem Wasser verbracht haben und während unserer Kurse im Sommer im Rahmen ihres Vorpraktikums hospitierten, haben sie dann im Oktober alle Prüfungen des VDWS-Kiteinstrucor-Kurses auf Fehmarn mit Unterstützung von Gebärdensprachdolmetschern bestanden.

2020 sollten die beiden dann ihre ersten Kitekurse in Gebärdensprache ganz selbstständig auf Ummanz leiten. Im März kam dann Corona, auch für uns natürlich erstmal eine Zeit des Bangens, ob unsere Kurse überhaupt stattfinden können. Rügen war lange Zeit für Touristen gesperrt. Glücklicherweise ist DeafVentures aber für uns vier nicht der Haupterwerb, sondern wir arbeiten alle noch in anderen Berufen. Drei Kurse mussten wir leider absagen, aber Ende Juni ging es dann mit einem ausgebuchten Aufsteigerkurs endlich los. Und so hat Patrick direkt sechs gehörlose Aufsteiger von Montag bis Freitag betreut; die Woche darauf ging es direkt weiter mit drei gehörlosen Anfängern. Eine von ihnen war sogar Patricks Frau, die mittlerweile auch schon großer Ummanz-Fan geworden ist. Während den Kursen wohnen Patrick und Konstantin in unseren Wohnwagen am Kitespot.

Doch unsere Jungs mussten nicht nur ihre ersten Kurse dieses Jahr alleine geben, sie wurden auch noch dabei für das Fernsehen gefilmt. Ende August hatten wir zwei Anfängerkurse parallel laufen, einen betreute Patrick und einen Konstantin. Und hier begleitete uns ein Fernsehteam des TV-Formats ‚Sehen statt Hören‘ vom Bayrischen Rundfunk, welches auf Gehörlose ausgerichtet ist. Auch hier haben Patrick und Konstantin wieder einen tollen Job gemacht und den gehörlosen Moderator innerhalb von vier Tagen aufs Board gebracht (trotz sehr wechselhaften Wetters in der Woche) und es ist ein sehr schöner Beitrag daraus entstanden.

Marie und ich haben die Jungs bei ihren Kursen natürlich unterstützt und haben beispielsweise Fotos während der Kurse gemacht; aber die Kursleitung haben die beiden alleine übernommen. Wir beide haben in 2020 nur noch einen Anfängerkurs und einen Schnupperkurs gemeinsam geleitet, als die Jungs keine Zeit hatten, bzw. es zwei Kurse in einer Woche parallel gab.

Wir sind unendlich stolz und froh, Patrick und Konstantin mit im Team zu haben und dass es bisher alles genauso geklappt hat, wie wir uns das vorgestellt haben. Jetzt freuen wir uns auf unsere weiteren Kurse in 2021, von denen bereits einige ausgebucht sind. Was uns auch immer wieder wahnsinnig motiviert ist zu sehen, wie viele unserer ehemaligen gehörlosen Kiteschüler:innen mittlerweile mit eigenem Material an verschiedenen Spots kiten gehen. Auch dieses Jahr waren wieder viele ehemalige Teilnehmer:innen bei uns auf Ummanz zum Kiten, was immer sehr schöne Wiedersehen sind. Wir hoffen auch, dass es bald für uns wieder möglich ist, mal wieder einen Kurs im Ausland anbieten zu können.

Ein riesen Dank gilt auch in diesem Jahr wieder dem VDWS! Dank Eurer Unterstützung und Eurem Vertrauen konnten wir auch in 2020 wieder Kitelizenzen in Kooperation mit Windsurfing Rügen an gehörlose Teilnehmer ausstellen! Wir sind gespannt, was in den nächsten Jahren noch auf uns zu kommt. Wir haben noch so viele Ideen, wie wir Wassersportarten für Gehörlose noch zugänglicher machen können.

 

Vielen Dank an dieser Stelle auch für die tollen Fotos, die Marie Kohlen als Fotografin zur Verfügung gestellt hat!

 

DeafVentures beim VDWS Kitesurf- Instructor Lehrgang 2019

Mit Deafventures bieten wir Kitesurfkurse speziell für Gehörlose und Gebärdensprachler an. Die Kurse wurden von Beginn an sehr gut angenommen und so entstand in uns sehr schnell die Vision irgendwann gehörlose Kitelehrer im Team zu haben, die selber die Teilnehmer in Gebärdensprache schulen. Ein Dolmetscher ist, egal in welcher Sprache, so gesehen immer ein Störfaktor und mit einem gehörlosen Kitelehrer ist eine direktere Kommunikation möglich.

Auf einmal ging alles ganz schnell: Im September 2018 wurden wir auf eine Förderung durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) aufmerksam gemacht. Da wir nichts zu verlieren hatten, haben wir uns spontan mit dem Projekt „DGS-Kitelehrer“ (Deutsche Gebärdensprache) bei "Landaufschwung" (https://www.bmel.de/DE/Laendliche-Raeume/BULE/land-auf-schwung/las_node.html) beworben, mehrere Stufen des Bewerbungsverfahrens durchlaufen und schließlich eine Förderzusage erhalten. Wir hatten also unsere „irgendwann-Vision“

direkt vor uns liegen! Also machten wir uns auf die Suche nach zwei potentiellen Gehörlosen, die mit unserer Unterstützung die Ausbildung zum Kitelehrer durchlaufen und im Oktober 2019 beim VDWS- Kiteinstructor- Lehrgang teilnehmen sollten. Die zukünftigen Kitelehrer waren schnell gefunden! Mit Patrick

und Konstantin haben wir zwei sehr zuverlässige und motivierte Jungs gefunden, die mit ihrer lockeren und aufgeschlossenen Art perfekt in unser Team passen!

Im Mai 2019 sind die beiden also in unsere Wohnwagen direkt am Spot gezogen, die wir dank der Förderung ebenfalls finanzieren konnten. Gleichzeitig begann das Kitesurftraining der Beiden, denn sowohl Konstantin als auch Patrick hatten bis dahin noch überhaupt keine Erfahrungen im Kitesurfen.

Lediglich das Wellenreiten und Wakeboarden war beiden bekannt, sodass sie nicht ganz Wassersport- unerfahren waren. Während der Saison war es ihr Job regelmäßig zu trainieren, sich zu steigern, uns bei den Kursen zu unterstützen, zu hospitieren und während des Vorpraktikums bei uns Erfahrungen

beim eigenen Schulen zu sammeln. Bis Oktober hatten sie Zeit Level 6 des VDWS-Kiteboarding- Levelsystems zu erreichen.

Im Oktober ging es dann also für ¾ des DeafVentures-Teams (Konstantin, Patrick und mich) nach Fehmarn. Zusätzliche Unterstützung hatten wir durch Jana Greschniok, die als zweite Gebärdensprachdolmetscherin neben mir den Lehrgang simultan in Gebärdensprache gedolmetscht hat.

Konstantin und Patrick konnten ohne Einschränkungen am Lehrgang teilnehmen, wurden super in die Gruppe integriert und konnten mitarbeiten wie alle anderen. Die Lehrteamer hatten bis dato noch keinerlei Erfahrungen mit Gehörlosen, was jedoch kein Problem darstellte.

Vorab mussten relativ wenig Absprachen getroffen werden, denn viele Dinge ergeben sich einfach situativ und spontan. Konstantin und Patrick konnten wie die restlichen Schulungsteilnehmer den Lehrgang ganz auf Augenhöhe verfolgen. Durch uns Dolmetscher konnten sie ihre Meinungen und Kommentare ebenso äußern und ihre Beiträge wurden wertgeschätzt. Da die Gruppe relativ groß war, haben die Lehrteamer die Teilnehmer für viele Übungen unter sich aufgeteilt. Super hierbei war, dass Team DeafVentures oft die gleiche Teamerin hatte. Jule hat sich dadurch echt schnell auf die beiden einstellen können und hat sogar das Fingeralphabet und ein paar Brocken Gebärdensprache gelernt – innerhalb einer Nacht! Morgens wurden Patrick und Konstantin dann mit „Guten Morgen“

in Gebärdensprache begrüßt.

Bei Übungen, die die Teilnehmer alleine im Wasser durchgeführt haben, standen wir Dolmetscher an Land für die Lehrteamer bereit und haben trotz der Distanz ein paar Gesprächsbrocken von Konstantin und Patrick dolmetschen können. Für die Lehrprobe haben wir ebenfalls zwei gehörlose Schüler organisiert, sodass auch für Konstantin und Patrick eine echte Lehrsituation entstand. Damit die Lehrteamer auch hier inhaltlich folgen konnten, sind wir Dolmetscher abwechselnd mit ins Wasser gegangen und haben während der Schulung „gevoict“ (in Lautsprache gedolmetscht). Aufgrund der anderen Kommunikationsform und Bedürfnisse gehörloser Kiteschüler ist es in manchen Situationen notwendig, den Ablauf einer Schulung zu ändern. Während der hörende Kitelehrer zum Beispiel die nächste Übung erklärt, der Schüler den Kite auf einer Uhrzeit hält und parallel zuhört, ist es bei der Schulung mit Gehörlosen erforderlich, dass der Kite auf dem Wasser abgelegt wird. Dann hat der Lehrer zum einen die Möglichkeit mit beiden Händen zu kommunizieren und zum anderen die Sicherheit, dass er die volle Aufmerksamkeit des Schülers hat.

Im Rahmen des Lehrgangs hatten Patrick und Konstantin die Möglichkeit, verschiedene Herangehensweisen auszuprobieren, anzupassen und für passend oder unpassend für ihre Schulung zu erklären.

Für mich als Gebärdensprachdolmetscherin ist dies Alltag. Mein Job ist es, Gehörlose oder Menschen, die auf Gebärdensprache als Kommunikationsform angewiesen sind, sprachlich in ihren Lebensalltag zu integrieren. Da wir bereits einige Kitekurse für Gehörlose durchgeführt haben, haben Pia und ich ja bereits festgestellt, dass es kein Problem darstellt. Beim Lehrgang konnten wir, denke ich, den Lehrteamern und den anderen Teilnehmern zeigen, wie Inklusion funktioniert, dass eine Sinneseinschränkung keine Einschränkung für eine der schönsten Sportarten der Welt darstellt und dass man in manchen Situationen mit Gebärdensprache besser bedient ist als mit Lautsprache.

Es war eine sehr umfangreiche, spannende, lustige und auch sehr anstrengende Woche für alle Beteiligten. Am Ende haben sowohl Patrick als auch Konstantin erfolgreich die Kiteinstructorlizenz erworben und sind somit die ersten gehörlosen vom VDWS lizensierten Kitelehrer weltweit! Wir sind unglaublich stolz, dass sie mit uns das Projekt „DGS-Kitelehrer“ durchgezogen haben und uns in 2020 auf Ummanz als Kitelehrer weiter unterstützen werden. Für die Gehörlosengemeinschaft ist dies ein toller Zugewinn und wir freuen uns, Kitekurse von Gehörlosen für Gehörlose anbieten zu können.

Ein riesen Dank gilt auch dem VDWS! Dank Eurer Unterstützung und Eurem Vertrauen konnten wir bereits in 2018 mit den ersten Kursen starten und die ersten Kitelizenzen in Kooperation mit Windsurfing Rügen an gehörlose Teilnehmer ausstellen! Wir sind gespannt, was in den nächsten Jahren noch auf uns zu kommt. Wir haben noch so viele Ideen, wie wir Wassersportarten für Gehörlose noch zugänglicher machen können.

DeafVentures – Wassersportcamps für Gehörlose 2019

Nach den ersten erfolgreichen Camps 2018 und auf Grund des positiven Feedbacks und der hohen Nachfrage gab es  in 2019 neun Camps auf Ummanz.

Eines dieser neun Camps war ein Aufsteigercamp und eines stellte ein Gruppenpaket für einen Gehörlosenverband (sechs – acht TeilnehmerInnen) dar, welches Kiteschnuppern, SUP-Polo und Wakeboarden an der Wasserportanlage in Zirkow umfasste.

Das Konzept haben wir im Vergleich zu 2018 etwas abgeändert: Die Unterkunftsbuchung verläuft nicht mehr direkt über uns, sondern wir helfen nur bei der Vermittlung, da manchmal auch Teilnehmer mit ihrer Familie, Partnern o. Ä. anreisen und somit flexibler sind.

Statt des täglichen gemeinsamen Frühstückes und Abendbrotes gibt es einen gemeinsamen Abend in der Tiki Bar, in der wir zusammen Steinofenpizza machen – somit werden wir organisatorisch entlastet, machen aber trotzdem noch etwas gemeinschaftliches, nur in einem anderen Rahmen und Umfang. Fester Bestandteil unserer Camps in 2019 war außerdem ein 1,5h-langes SUP-Polo-Turnier, welches wir auch in Kooperation mit der Wassersportstation Ummaii durchführten.

Weiterer Plan für 2019 war es, durch Feedback, weiterer Erfahrung und in Zusammenarbeit mit den zwei gehörlosen Auszubildenden herauszufinden, wie man Lehrmaterialien an den Kitesurfunterricht mit Gehörlosen anpassen kann, sodass zu 2020 diese Ausarbeitungen umgesetzt werden können.


DeafVentures – Wassersportcamps für Gehörlose 2018

 

Im Juni diesen Jahres fanden die ersten zwei DeafVentures- Camps auf der zu Rügen gehörigen Insel Ummanz statt, wo es das größte Stehrevier Deutschlands gibt, welches optimale Bedingungen für eine sichere Schulung bietet. 

In 5 Tagen lernten die jeweils vier gehörlosen oder gebärdensprachkompetenten Teilnehmer/innen das Kitesurfen in einem auf ihre Bedürfnisse angepassten Schulungsformat.

Pia und Marie, beide 27 Jahre jung, haben im Januar 2018 die GbR DeafVentures gegründet, um Wassersport, insbesondere das Kitesurfen Gehörlosen zugänglicher zu machen und so ein barrierefreies Angebot geschaffen.

Marie ist seit 2014 staatlich anerkannte Gebärdensprachdolmetscherin und Pia hat 2015 ihre VDWS-Kitelehrerlizenz gemacht.

Während der ersten beiden Camps zeigten Wind und Wetter sich von der besten Seite. Nach den ersten Theorieeinheiten, bei denen die Teilnehmer/innen alles über Wind, Wetter und Gefahren lernten ging es an den Aufbau, das Sicherheitssystem und dann ab aufs Wasser. Bei den ersten Steuerübungen mit dem Kite steht Pia hinter den Teilnehmer/innen und gibt durch Druck über die Arme Impulse, wie stark gelenkt werden muss.

Treten Fragen auf oder bedarf es genauerer Erklärungen, hält Pia den Kite im Zenit, sodass die Schüler sich voll auf Maries Erläuterungen in Gebärdensprache konzentrieren können. Am Ende fuhren alle Teilnehmer/innen ihre ersten Meter dem Kite hinterher.

Das Gelernte wurde später dann noch in Theorieeinheiten vertieft, welche mit Hilfe eines Whiteboards anschaulich gemacht wurden.

Neben dem Kitesurfen wurde auch Stand-Up-Paddling durchgeführt, eine Kanutour unternommen oder Volleyball gespielt, wenn es mal nicht ausreichend windig war. Morgens und Abends wurde zusammen Frühstück und Abendessen zubereitet, sodass auch außerhalb des Kurses viel Zeit miteinander verbracht wurde.

Das nächste Camp auf Ummanz findet im Juni 2019 statt – im November 2018 geht es vorher dann noch für zwei Camps nach Portugal und im Januar sogar nach Indonesien.

Das Angebot von DeafVentures richtet sich sowohl an Gehörlose, als auch an jeden, der gebärdensprachkompetent ist, sodass auch hörende Partner und Freunde mit einbezogen werden. 2019 sind weitere Camps auf Ummanz geplant, da die Nachfrage unter den Gehörloen groß ist und es bisher kein vergleichbares Angebot gibt.

Einen Eindruck von den ersten Camps bekommt ihr in dem DeafVentures-Imagefilm.

 

Viel Spaß beim Anschauen, Pia und Marie